Unsere Partner
Kategorien
Allgemein

Automobilpark Auwärter

Automobil-Park Auwärter

Wer denkt bei dem Namen Auwärter nicht automatisch an Omnibusse. Hier in Pilsting (Landkreis Dingolfing-Landau) wird auf 3.000 qm die Entwicklungsgeschichte der Marke Auwärter / Neoplan präsentiert. Ergänzt wird die Ausstellung durch eine Vielzahl von PKW-Ikonen.

Auwärter und Neoplan

Im Jahre 1935 gründete Gottlob Auwärter in Möhringen (Stuttgart) ein Karosseriebauunternehmen. Zunächst wurden Aufbauten für LKW und Busse aus Holz, später aus Stahl gefertigt Die Fahrgestelle wurden von Mercedes, Opel und anderen Firmen geliefert. Anfang der 1950er Jahre gab es immer mehr Schwierigkeiten geeignete Fahrgestelle zu erhalten, da einige Hersteller das Busgeschäft für sich entdeckt hatten. So entwickelte die Firma Auwärter 1953 den ersten selbsttragenden Omnibus und nannte ihn Neoplan. In den folgenden Jahren wuchs die Firma stetig, hatte mehrere Produktionsstätten in Deutschland und auch in den USA, Ghana und Südafrika. Hinzu kamen Lizenzabnehmer in Weißrussland, Indien, Polen, China u.a.. Das familiengeführte Unternehmen hatte weltweit einen sehr guten Ruf und wurde im Jahre 2001 an die Firma MAN verkauft.

Entwicklungsgeschichte im Omnibusbau

In der Ausstellung wird anschaulich die Entwicklung vom Wagner-Handwerk zum modernen Karosseriebau und schließlich der industriellen Fertigung von Bussen gezeigt. Anhand eines Zeitstrahls (1935 bis 2000) wird die Entwicklungsgeschichte der Erfolgsmarke Auwärter / Neoplan anschaulich präsentiert.

Ergänzt werden die Informationen durch ausgestellten Omnibusse. So hat das älteste Exponaten, ein Lancia Oldtimerbus (Baujahr 1928), noch eine Holzkarosserie, die in der traditionellen Handwerkskunst der Wagner und Stellmacher gefertigt wurde. Weitere Modelle aus den unterschiedlichsten Jahrzehnten runden die Ausstellung ab. Den Abschluss macht schließlich der futuristisch wirkende NEOPLAN Metroliner in Carbon-Design mit der ersten freitragenden Omnibuszelle aus Faserverbundstoffen.

Automobile von Hans Glas und Traktoren von Eicher

Ein besonderes Augenmerk wird im Automobil-Park Auwärter auch auf die Firma Hans Glas (Landmaschinen-, Roller- und Autobauer) und auf den Traktorhersteller Eicher Bezug gelegt.

Hans Glas wurde 1890 in Pilsting geboren und wurde mit seiner Firma zum größten Produzent für Sämaschinen in Europa. Nach Absatzrückgang bei den landwirtschaftlichen Geräten suchte Hans Glas weitere Beschäftigungsfelder und wurde schließlich Motorroller- und Automobilproduzent. Bereits im Jahre 1951 wurde der “Goggo-Roller” gebaut und war damit der erste Motorroller aus deutscher Entwicklung und Produktion, der in Großserie gefertigt wurde. Ab 1955 startete die Firma Glas mit dem Goggomobil die Autoproduktion, weitere Modell (Glas Isa, Glas V8) u.a.) folgten bis im Jahre 1966 BMW die Firma übernahm.

Anders als die Firma Glas produzierte die Firma Eicher in Pilsting ausschließlich Traktoren, Landmaschinen und Motoren. Im Jahre 1973 wurde das geschichtsträchtige Firmengelände schließlich von der Firma Auwärter / Neoplan übernommen und Omnibusse gebaut. Aus diesem Grunde sind auch Traktoren sowie ausgesuchte Fahrzeuge der Marke Glas in der Ausstellung vorhanden.

Porsche, Reutter und andere Fahrzeugmarken

Im Automobilpark Auwärter befinden sich neben 20 Bussen, einigen Zweirädern und Traktoren auch 25 Automobile. Gezeigt werden außergewöhnliche Pkws, die die Besucher auf eine Zeitreise durch die Automobilgeschichte mitnehmen.
Die Industriegeschichte der Firmen Reutter und Porsche wird anhand einzelner Modelle erläutert. Zum Karosseriebauer Reutter (Stuttgart 1906-1964) hat die Familie Auwärter ein besonderes Verhältnis, da der Firmengründer Gottlob Auwärter von 1922 bis 1925 hier als Kastenmacher beschäftigt war. Zur damaligen Zeit wurden die Karosserien häufig von Fremdfirmen und nicht vom Autobauer selbst gebaut. Reutter arbeitete für so renomierte Firmen wie: Adler, BMW, Daimler, Maybach, NSU oder die ausländischen Produzenten Bugatti, Buick, Cadillac und viele andere.

Auch entstand hier 1932 der Volkswagen-Vorläufer (Porsche Typ 12 auf Zündapp-Basis). In der Ausstellung sind einige „Reutter-Fahrzeuge“ gezeigt, u.a. ein Wanderer W 240, den einst Ferdinand Porsche konstruierte. Nach dem 2. Weltkrieg wurde die Zusammenarbeit mit Ferdinand Porsche wieder aufgenommen. Bei Reutter erstanden 1958 die Karosserien für den Porsche 356 Coupé und Cabrio. Im Jahre 1963 übernahm Porsche die Firma Reutter.

Die Räumlichkeiten des Automobil Parks Auwärter können für Firmenveranstaltungen, Präsentationen und Privatfeiern genutzt werden. Zudem können die historischen Oldtimeromnibusse mit Fahrer gemietet werden.

Automobil-Park Auwärter

Bürgerwiesen 7/9

94431 Pilsting

www.automobil-park.de

https://www.facebook.com/Automobilparkauwaerter/

Weitere Informationen zu Oldtimermuseen gibt es unter:

ADAC Klassik, Rubrik Oldtimermuseen www.adac.de/klassik

Text: Dieter Lammersdorf

Bildquellen: Automobil Park Auwärter